Wer ist Gott?

Wer ist Gott?

 - Die Frage
Sie befinden sich hier: Gott >> Wer ist Gott?

Wer ist Gott – Wie nennt er sich selbst?
Wer ist Gott? Er ist als alles Mögliche beschrieben worden, von einer unpersönlichen Energie bis hin zu einem wohlmeinenden, persönlichen, allmächtigen Schöpfer. Er ist mit vielen Namen benannt worden, unter anderen: „Zeus“, „Jupiter“, „Brahma“, „Allah“, „Ra“, „Odin“, „Aschur“, „Izanagi“, „Viracocha“, „Ahura Mazda“, „der Große Geist“, um nur ein paar zu nennen. Manche sehen ihn als „Mutter Natur“, andere als „Gott Vater“. Aber wer ist er wirklich? Wie nennt er sich selber?

Wer ist Gott – Gott Vater oder Mutter Natur?
Wer ist Gott? Was hat er über sich selbst geoffenbart? Zunächst einmal: er nennt sich „Vater“, niemals „Mutter“, und zwar immer dann, wenn er aus elterlicher Position heraus spricht. Er nennt sich „Vater Israels“1 , und einmal, als sich seine „Kinder“ besonders respektlos ihm gegenüber zeigten, sagte er zu ihnen: „Ein Sohn ehrt seinen Vater und ein Diener seinen Herrn. Ihr nennt mich euren Vater, doch wo bleibt die Ehre, die mir zusteht? Ihr nennt mich euren Herrn, doch ich finde keine Ehrfurcht bei euch.“2

Seine Propheten erkannten ihn als Vater und sagten: „Dennoch bist du, Herr, unser Vater! Wir sind der Ton, und du bist der Töpfer! Wir alle sind Gefäße aus deiner Hand.“3 und: „Haben wir Israeliten nicht alle denselben Vater? Hat nicht der eine Gott uns alle geschaffen?“4 Niemals nennt Gott sich „Mutter“ und er wird auch niemals von den Propheten, zu denen er redete, so genannt. Wenn Sie Gott „Mutter Natur“ nennen, ist es so, als nennten Sie Ihren irdischen Vater „Mama“.

Wer ist Gott – Was ist ihm wichtig?
Wer ist Gott im Hinblick auf moralische Eigenschaften? Was hat Gott in dieser Hinsicht über sich selbst zu sagen? Er sagt, dass er Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit liebt: „...Ein Weiser soll nicht stolz sein auf seine Weisheit, der Starke nicht auf seine Stärke und ein Reicher nicht auf seinen Reichtum. Nein, Grund zum Stolz hat nur, wer mich erkennt und begreift, dass ich der Herr bin. Ich bin barmherzig und sorge auf der Erde für Recht und Gerechtigkeit. Wer dies verstanden hat, an dem habe ich, der Herr, Gefallen.“5 „Der Herr sagt: ,Ich liebe Gerechtigkeit und hasse Raub und Unrecht.’“6

Recht und Gerechtigkeit sind Gott sehr wichtig. Aber ebenso sind es Gnade und Barmherzigkeit. Daher streckt Gott auch seine Gnade dem reuigen Sünder entgegen, obwohl er jeden für sein eigenes Leben verantwortlich macht. Er verspricht: „wenn aber ein Mensch, der mich verachtet hat, sich von dem abwendet, was er bisher getan hat, wenn er auf alle meine Weisungen achtet und für Recht und Gerechtigkeit eintritt, dann wird er nicht sterben, sondern am Leben bleiben,“ ... darum: „Kehrt um von euren falschen Wegen, damit ihr am Leben bleibt!"7

Mit dem Wort „Tod“ meint Gott nicht den physischen Tod, an den wir vielleicht denken. Gott meint vielmehr etwas, was in der Ewigkeit geschieht, nach unserem leiblichen Tod. Die Schrift nennt dies den „zweiten Tod“.8 Der erste Tod trennt uns von unserem Körper und nimmt uns aus dieser Welt fort. Der zweite Tod ist anders. Er führt auch zu einer Trennung, aber es ist die Trennung des einen Teils der Menschheit von dem anderen: auf der einen Seite sind die Gerechten und die, denen die Sünden vergeben sind; auf der anderen die Bösen und die, die ohne Vergebung sind. Diese beiden Gruppen werden auf verschiedene Weise beurteilt.

Die eine Gruppe wird nach ihren guten Werken belohnt werden. Ihre bösen Taten werden nicht beachtet werden, weil Gott sie vergeben hat. Die andere Gruppe wird nach ihren bösen Taten beurteilt werden, und ihre guten Taten werden sie nicht vor ihrer Bestrafung bewahren. Gott sagt: „Wenn ein Mensch, der mir gedient hat, nichts mehr von mir wissen will, dann muss er sterben, und zwar wegen seiner eigenen Schuld. Wenn aber ein Mensch, der mich verachtet hat, sich von seinem gottlosen Leben abwendet und von nun an für Recht und Gerechtigkeit eintritt, dann rettet er sein Leben. Ja, wenn er seine Schuld einsieht und die alten Wege verlässt, wird er nicht sterben, sondern am Leben bleiben.... Kehrt um von euren falschen Wegen, damit ihr am Leben bleibt!"9 Auf diese Weise sorgt Gott dafür, dass schließlich der Gerechtigkeit Genüge getan wird, aber dass der demütige und reumütige Sünder Barmherzigkeit erfährt.

Gott hat für diejenigen, die bereuen wollen, Vorsorge getroffen, nämlich einen Weg geschaffen, wie für die Sünden derjenigen gebüßt wird, die vor ihm in Ordnung kommen wollen. Er sandte einen „Messias“, einen Knecht, der freiwillig litt und einen stellvertretenden Tod starb, um für die Sünden derjenigen Menschen zu bezahlen, die bereuen und auf ihn vertrauen wollen. Die Schrift sagt: „Doch wer glaubt schon unserer Botschaft? Wer erkennt, dass Gott es ist, der diese mächtigen Taten vollbringt? ... Dabei war es unsere Krankheit, die er auf sich nahm; er erlitt die Schmerzen, die wir hätten ertragen müssen. ... Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft - und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir alle irrten umher wie Schafe, die sich verlaufen haben; jeder ging seinen eigenen Weg. Der Herr aber lud alle unsere Schuld auf ihn. ... es war der Wille des Herrn: Er musste leiden und blutig geschlagen werden. Wenn er mit seinem Leben für die Schuld der anderen bezahlt hat, wird er Nachkommen haben. Er wird weiterleben und den Plan des Herrn ausführen. Wenn er dieses schwere Leid durchgestanden hat, sieht er wieder das Licht und wird für sein Leiden belohnt. Der Herr sagt: ,Mein Bote kennt meinen Willen, er ist schuldlos und gerecht. Aber er lässt sich für die Sünden vieler bestrafen, um sie von ihrer Schuld zu befreien. ... So wird er belohnt, weil er den Tod auf sich nahm und zu den Verbrechern gezählt wurde. Doch er hat viele von ihren Sünden erlöst, denn er ließ sich für ihre Verbrechen bestrafen.'"10

Erfahren Sie mehr über den Messias!

Fußnoten:

  1. Jeremia 31,9
  2. Maleachi 1,6
  3. Jesaja 64,8
  4. Maleachi 2,9; vgl. Psalm 89,26; Jeremia 31,9; Jesaja 9,6; 63,16
  5. Jeremia 9,22-23
  6. Jesaja 61,8
  7. Hesekiel 18,21-23,32
  8. Offenbarung 2,11; 20,6; 21,8
  9. Hesekiel 18,26-28,32
  10. Jesaja 53,1,4-6,10-12; vgl. Jesaja 52,13-53,12; Psalm 22; Daniel 9,24-27


Teile diese Information mit anderen, clicke auf einen der unten stehenden Kn pfe. Was bedeutet das?




Folgen Sie uns:




English  
Soziale Medien
Folgen Sie uns:

Lassen Sie andere an unserem Programm teilhaben:


Wer ist Gott?

Die Liebe Gottes
Wer ist Gott?
Heiliger Geist
Gott
Das Problem des Bösen
Gott ist Liebe
Wo ist Gott?
Der ewige Gott
Gib Gott die Ehre
Additional Content To Explore...

Kann man Gottes Existenz wissenschaftlich beweisen?
Kann man Gottes Existenz philosophisch beweisen?
Ist die Bibel wahr?
Wer ist Jesus?
Which Religion?
Wie kann ich mit Gottes Hilfe im Glauben wachsen?
Beliebte Themen
Herausforderungen des Lebens
Genesung
 
 
 
Suchen
 
Add Wer ist Gott? to My Google!
Add Wer ist Gott? to My Yahoo!
XML Feed: Wer ist Gott?
Gott Zurück zur Homepage | Über uns | Sitemap
Copyright © 2002 - 2014 AllAboutGOD.com, Alle Rechte vorbehalten.